16.11.15
Tagung : Leuven

Netherlandish Art and Luxury Goods in Renaissance Spain. Trade, Patronage and Consumption


24.04.17
Tagung : Dresden

Alltag als Exemplum. Religiöse und profane Deutungsmuster der frühen Genrekunst


27.04.17
Vortrag: London

Privateering and Navigational Practice: Edward Wright and the First Mercator Chart, 1599


27.04.17
Tagung : Innsbruck

Der mittelalterliche Lettner – Quelle, Befund, (Be)Deutung.


28.04.17
Tagung : Cambridge MA

Arts and Court Cultures in the Iberian World (1400-1650)


15.06.17
Tagung : Vicenza

L'architetto lettore


06.07.17
Tagung : Rom

Greifbare Städte. Materialität und Identität in Süditalien (1100-1800)


12.10.17
Tagung : Rom

Collecting Raphael. Raffaello Sanzio da Urbino in Sammlungen und Sammlungsgeschichte


Renaissance

Leon Battista Alberti als uomo universale hat vorgelebt, dass ein gebildeter Künstler sich in möglichst vielen Sparten zu bilden hatte. Das gleiche galt für die Auftraggeber. Die in der Renaissance klassische Ausbildung der sieben freien Künste schloss das Trivium (Grammatik, Rhetorik, Logik) und das Quadrivium (Arithmetik, Musik, Astronomie, Geometrie) ein. Die Philosophie wurde diesen allen übergeordnet. Die Sektion Renaissance möchte deshalb einen interdisziplinären Ansatz zu Renaissancestudien fördern und auch für Publikationen aus den Nachbardisziplinen offen stehen. Sie ist als publizistisches Mittel gedacht, Renaissancestudien an den Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu fördern.