. .
E-Journal für Kunst- und Bildgeschichte
News

16.11.15
Tagung : Leuven

Netherlandish Art and Luxury Goods in Renaissance Spain. Trade, Patronage and Consumption


07.12.16
Vortrag : Muenchen

„Und laß mir ein jeden Ort für mein Vaterland gefallen“. Das reisende Museum der Weltkulturen von Pietro della Valle (1586-1652) in Konstantinopel, Isfahan, Goa und Rom


11.01.17
Tagung : Mechelen & Leuven (Belgium)

Imaging Utopia: New Perspectives on Northern Renaissance Art


04.03.17
Konferenz: Warwick

More than meets the page: Printing Text and Images in Italy, 1570s-1700s


Renaissance

Leon Battista Alberti als uomo universale hat vorgelebt, dass ein gebildeter Künstler sich in möglichst vielen Sparten zu bilden hatte. Das gleiche galt für die Auftraggeber. Die in der Renaissance klassische Ausbildung der sieben freien Künste schloss das Trivium (Grammatik, Rhetorik, Logik) und das Quadrivium (Arithmetik, Musik, Astronomie, Geometrie) ein. Die Philosophie wurde diesen allen übergeordnet. Die Sektion Renaissance möchte deshalb einen interdisziplinären Ansatz zu Renaissancestudien fördern und auch für Publikationen aus den Nachbardisziplinen offen stehen. Sie ist als publizistisches Mittel gedacht, Renaissancestudien an den Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu fördern.