E-Journal für Kunst- und Bildgeschichte
News
No recent news found in this section.

Editors Ostblick

Katja Bernhardt
bernhardt[at]kunsttexte.de
Katja Bernhardt studied art history and modern history in Greifswald, Berlin and Poznań, writing her M.A. thesis on "Hans Bernhard Reichow's 'Gedanken zur städtebaulichen Entwicklung des Groß-Stettiner Raumes' (1940). Darstellung des Wirkens des Architekten in Stettin 1936-45 und Analyse der Schrift." She worked in the field of the preservation of monuments and archaeological sites, as a  guide for study tours and as an academic translator  from the Polish. Since 2005, Bernhardt has been a research associate at the chair  for eastern European art history at the Humboldt-Universität zu Berlin. Main research interests: architecture, urban planning and training of architects in 19th and 20th-century East-Central Europe.

Selected publications:
Edited jointly with Piotr Piotrowski: Grenzen überwindend... . Festschrift für Adam Labuda zum 60. Geburtstag, Berlin 2006; Vom virtuellen Regen in die globale Taufe. Die Info-Box am Potsdamer Platz als zeitgemäße Architektur, in: Kritische Berichte, 27 (1999), no. 2, p. 39-51, jointly with Christian Welzbacher; 1945 - ein Bruch? Stadtplaner in Stettin und Szczecin, in: Die Aneignung fremder Vergangenheit in Nordosteuropa am Beispiel plurikultureller Städte (20. Jahrhundert), ed. Thomas Serrier, Nordost-Archiv, NF 15 (2006), p. 38-59, jointly with Jan Musekamp; Historismen? Modernismen!, in: Kritische Berichte, 35 (2007), no.1, p. 3-10; jointly with Christian Welzbacher; Modern oder historistisch? Architekturtheorie und "Stadtbild" in Danzig (Gdańsk) um 1930, in: Kritische Berichte 35 (2007), no.1, p. 47-61.

Robert Born
born[at]kunsttexte.de
Robert Born studied art history, classical archeology, early  modern and eastern European history in Basel and Berlin; he wrote his licentiate thesis on "Die Domkirche in Temeswar (Timişoara), Rumänien. Versuch einer kunstgeschichtlichen Interpretation." From 1999-2005, Born was a research associate at the chair for eastern European art history at the Humboldt-Universität zu Berlin. Since 2006, he has been working at the Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO) in Leipzig as coordinator for art and cultural history of the Early Modern Period. He has also been responsible for research in, and coordination of, the project "Osmanischer Orient und Ostmitteleuropa. Vergleichende Studien zur Perzeption und Interaktion in den Grenzzonen." Born wrote his doctoral dissertation on "Die Christianisierung der Städte der Provinz Scythia Minor. Ein Beitrag zum spätantiken Urbanismus auf dem Balkan" (publication forthcoming). Further research interests: Baroque art in eastern Central  and South eastern Europe; issues relating to maps and space; art historical writing of the inter-war period; constructions of history and their visualizations in eastern Central Europe.

Selected publications:
Edited jointly with Alena Janatková and Adam S. Labuda: Die Kunsthistoriographien in Ostmitteleuropa und der nationale Diskurs, Berlin 2004 (Humboldt-Schriften zur Kunst- und Bildgeschichte 1); edited jointly with Adam Labuda und Beate Störtkuhl: Visuelle Erinnerungskulturen und Geschichtskonstruktionen in Deutschland und Polen I: 1800 bis 1939. Materialien der 11. Tagung des Arbeitskreises deutscher und polnischer Kunsthistoriker und Denkmalpfleger in Berlin 2004, Warszawa 2006; Die Wiener Schule der Kunstgeschichte und die Kunsthistoriographie in Rumänien der Zwischenkriegszeit, in: ARS (Bratislava) 41 (2008), p. 112-136; Die Rückkehr des "Flüchtlings." Die Überführung der Gebeine Dimitrie Cantemirs von Moskau nach Iaşi und ihre politische Instrumentalisierung, in: Dimitrie Cantemir: Fürst der Moldau, Gelehrter, Akteur der europäischen Kulturgeschichte, ed. Klaus Bochmann and Vasile Dumbrava, Leipzig 2008 (Veröffentlichungen des Moldova-Instituts Leipzig 3), p. 273-284; Spätantike Stadtgrenzen und Christianisierung in Histria und Tropaeum Traiani, in: Räume der Stadt. Von der Antike bis heute, ed. Cornelia Jöchner, Berlin 2008, p. 51-78; Die Domkirche in Timişoara (Temeswar) im Kontext der habsburgischen Architektur des 18. Jahrhunderts,iin: Ars Transsilvaniae 14-15 (2004-2005) 2007, p. 43-72; Germanen- und Slawenbilder. Formen und Strategien der Vermittlung archäologischer Erkenntnisse im Spannungsfeld von Wissenschaft und Politik von 1918-1939, in: Visuelle Erinnerungskulturen und Geschichtskonstruktionen in Deutschland und Polen I:1800 bis 1939. Materialien der 11. Tagung des Arbeitskreises deutscher und polnischer Kunsthistoriker und Denkmalpfleger in Berlin 2004, ed. Robert Born, Adam S. Labuda and Beate Störtkuhl, Warszawa 2006, p. 423-438; Bollwerk und merkantilistisches Laboratorium. Das Temeswarer Banat in den Planungen der Wiener Zentralstellen (1716-1778), in: Grenzregionen der Habsburgermonarchie im 18. und 19. Jahrhundert. Ihre Bedeutung und Funktion aus der Perspektive Wiens, ed. Hans-Christian Maner, Münster 2005 (Mainzer Beiträge zu Geschichte Osteuropas 1), p. 37-49; Römer und/oder Daker. Zur symbolischen Funktionalisierung der Antike in Rumänien von 1918 bis 1989, in: Neue Staaten - neue Bilder? Visuelle Kultur im Dienste staatlicher Selbstdarstellung in Zentral- und Osteuropa seit 1918, ed. Arnold Bartetzky, Marina Dmitrieva and Stefan Troebst, Vienna-Weimar-Cologne 2005 (Visuelle Geschichtskultur 1), p. 257-271; Victor Roth und Hermann Phleps. Zwei Positionen in der Kunsthistoriographie Siebenbürgens der Zwischenkriegszeit, in: Die Kunsthistoriographien in Ostmitteleuropa und der nationale Diskurs, ed. Robert Born, Alena Janatková and Adam S. Labuda, Berlin 2004 (Humboldt-Schriften zur Kunst- und Bildgeschichte 1), p. 355-380; Die Christianisierung der spätantiken Städte in der Provinz Scythia Minor, in: Die spätantike Stadt und ihre Christianisierung, ed. Gunnar Brands and Hans-Georg Severin, Wiesbaden 2003 (Spätantike, Frühes Christentum, Byzanz. Reihe B: Studien und Perspektiven 11), p. 73-84.

Antje Kempe
kempe[at]kunsttexte.de
Antje Kempe studied art history, medieval history and eastern European studies in Berlin and Poznań. From 2006 to 2008, she held a PhD scholarship from the international  Graduate Research Colloquium"Genealogie und Repräsentation. Formen und Funktionen adeliger Kultur in der Neuzeit (14.-19. Jahrhundert)", writing her dissertation  on tomb monuments  of  aristocratic officers in Silesia (1648-1742). In 2009, she held a Fritz-Stern  fellowship from the Deutsche Nationalstiftung for her project on the post-1945 identity of Silesia  as reflected in the visual media. Research interests: sepulchral art; questions of maps and space; art as a political medium in East-Central Europe.

Publications:
Etos wojskowy i drogi kariery. O dwóch nagrobkach marszałka Melchiora von Hatzfeldt [Kriegerethos und Karrierewege. Über die zwei Grabmäler des Feldmarschalls Melchior von Hatzfeldt], in: Rocznik Historii Sztuki 32 (2007), p. 69-100; Von heldenmütiger Tapferkeit. Die Repräsentation des adeligen Offizierstandes in der schlesischen Sepulkralkunst des Barocks (1648-1742), in: Adel in Schlesien. Herrschaft, Kultur, Selbstdarstellung (published in the second quarter of 2009); Die Ordnung des Raumes. Die Aneignung Schlesiens in den visuellen Medien nach 1945, in: Visuelle Erinnerungskulturen und Geschichtskonstruktionen in Deutschland und Polen II (ab 1939) (published in the first quarter of 2009).

Andreas Puth

puth[at]kunsttexte.de

Studium der Kunstgeschichte, Alten und Neueren und Neuesten Geschichte in Freiburg i. Br. und London, Magisterarbeit ‘The Emperor on the Gallery: The South Transept Façade of St Mary’s in Mühlhausen’. Derzeit Promotionsprojekt ‘Imitatio Caroli, Imitatio Rudolfi? Reassessing Habsburg Dynastic Representation, c. 1360 – c. 1470’ bei Prof. Paul Crossley am Courtauld Institute of Art, University of London. 2004/08 Lehraufträge für Kunstgeschichte (insbesondere Architektur des Mittelalters) am University College London (UCL), Birkbeck College und Courtauld Institute of Art, alle University of London. Übersetzung wissenschaftlicher Texte, zuletzt für die Ausstellung ‘Cranach und die Kunst der Renaissance unter den Hohenzollern. Kirche, Hof und Stadtkultur’ (Schloss Charlottenburg und St. Marien Berlin, 2009/10). Forschungsschwerpunkte: Herrscherrepräsentation und politische Ikonographie im Spätmittelalter.

Publikationen: “Our and the Empire’s Free City on the Rhine”: Visualizing the Empire in the Mainz Kaufhaus Reliefs, in: Mainz and the Middle Rhine Valley. Medieval Art, Architecture and Archaeology, hrsg. v. Ute Engel und Alexandra Gajewski, Leeds 2007 (The British Archaeological Association Conference Transactions 30), S. 89-123; “The Example of Prague in Europe”? The Case of the Habsburg Windows from St Stephen’s in Vienna in the Context of Dynastic Rivalry in Late-Fourteenth-Century Central Europe, in: Prague and Bohemia. Medieval Art, Architecture and Cultural Exchange in Central Europe, hrsg. v. Zoë Opačić, Leeds 2009 (The British Archaeological Association Conference Transactions 32), S. 133-154; “Christus Dominus de hoc seculo”: Charles IV, Advent and Epiphany on the South Transept Façade of St Mary’s in Mühlhausen, in: Kunst als Herrschaftsinstrument. Böhmen und das Heilige Römische Reich unter den Luxemburgern im europäischen Kontext, hrsg. v. Jiří Fajt und Andrea Langer, Berlin-München 2009, S. 515-533.